Wann ist ein Gutachten erforderlich?

Gutachten im Haftpflichtschadenfall: Bei einem unverschuldeten Unfall (Kfz-Haftpflichtschaden) sollten Sie in jedem Fall den an Ihrem Fahrzeug entstandenen Schaden durch einen unabhängigen Sachverständigen feststellen lassen. Als Geschädigter steht es Ihnen grundsätzlich frei einen Sachverständigen Ihrer Wahl zu beauftragen. Die hieraus resultierenden Kosten werden von der gegnerischen Versicherung übernommen. Hierfür unterschreiben Sie uns eine Abtretungserklärung, auf deren Grundlage die Versicherung dann direkt unser Honorar an uns ausgleichen kann, ohne dass Sie in Vorlage treten müssen. Einzige Ausnahme sind sogenannte Bagatellschäden (die Grenze liegt hier bei ca. EUR 750,00). Besichtigungen erfolgen, wenn nicht anders vereinbart, am Tag der Auftragserteilung, so dass das komplette Gutachten bereits am nächsten Tag versandt werden kann. Folg. Punkte werden in einem Gutachten nach Haftpflichtgesichtspunkten festgelegt:

  • Reparaturkosten
  • Reparaturdauer
  • Wiederbeschaffungswert (der Wert, den Sie bei Beschaffung eines gleichwertigen Fahrzeuges im Zustand vor dem Schadeneintritt hätten ansetzen müssen)
  • Restwert (der Wert, der für das unfallgeschädigte Fahrzeug auf dem für den Fahrzeughalter zugänglichen Markt zu erzielen ist)
  • Wertminderung (durch den Unfall eingetretener Wertverlust, der nach bestimmten Kriterien angesetzt wird)
  • Abzüge zur Wertverbesserung (falls durch die Reparatur bestimmte Fahrzeugteile eine Wertsteigerung erfahren, reduzieren sich die Reparaturkosten um den entsprechenden Betrag)
  • Wiederbeschaffungsdauer (die Zeit, die Ihnen zusteht um sich ein gleichwertiges Fahrzeug wieder zu beschaffen)